Hundehaftpflichtversicherung im Vergleich

Wissenswertes zur Hundehaftpflichtversicherung

Es gibt im Bereich der Haftpflichtversicherung verschiedene Varianten, mit denen unterschiedliche Risiken und Gefahren abgedeckt werden können. Zu den speziellen Varianten der Haftpflichtversicherung zählt unter anderem die Hundehaftpflichtversicherung, die in den Bereich der Tierhaftpflichtversicherung fällt. Im Grunde ist die Hundehalterhaftpflichtversicherung, wie die Hundehaftpflichtversicherung auch bezeichnet, für jeden Hundehalter genauso wichtig wie die Privathaftpflichtversicherung für jeden Bürger.

Die Daseinsberechtigung der Hundehaftpflichtversicherung resultiert daraus, dass Schäden, die durch Hunde verursacht werden, nicht über die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt sind. Während Schäden, die von einer Katze oder kleineren Haustieren des Versicherten verursacht werden, sehr wohl über die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt sind, bilden Hunde neben Pferden hier eine Ausnahme. Da Hunde jedoch grundsätzlich genauso wie Menschen Schäden an anderen Personen oder Sachen verursachen können, ist die Hundehaftpflichtversicherung für Hundehalter von großer Bedeutung.

Themenübersicht zur Hundehaftpflichtversicherung

Die Leistungen der Hundehaftpflichtversicherung

Die Hundehaftpflichtversicherung beinhaltet alle Leistungen, die generell für eine Haftpflichtversicherung typisch sind. Daher besteht die erste Leistung bei jedem Versicherungsfall zunächst aber darin, dass der Versicherer prüft, ob die Ansprüche des Geschädigten berechtigt sind. Nur unter der Voraussetzung, dass diese Berechtigung unzweifelhaft ist, wird der Versicherer die Hauptleistung erbringen, nämlich den entstandenen Schaden zu regulieren bzw. Schadenersatz zu leisten. Demzufolge besteht eine Leistung der Hundehaftpflichtversicherung auch darin, den Versicherten vor unberechtigten Ansprüchen zu schützen. Teilweise geben manche Haftpflichtversicherer auch eine Rechtsberatung, was als weitere Leistung aufgeführt werden kann.

Die folgende Leistungen kann der Versicherte in vielen Fällen von seiner Hundehaftpflichtversicherung erwarten:

  • Prüfung der berechtigten Ansprüche des Geschädigten
  • Übernahme der einen entstandenen Kosten / Schadenersatz
  • Abwehr von unberechtigten Ansprüchen
  • zum Teil Rechtsberatung

Versicherungspflicht und welche Hunde können versichert werden?

Zwar stellt die Hundehaftpflichtversicherung für alle Hundehalter eine wichtige Versicherung dar, jedoch sind nicht alle Versicherer bereit, auch sämtliche Hunderassen zu versichern. Insbesondere bei den sogenannten Kampfhunden ist es so, dass es durchaus einige Versicherer gibt, die keinen Schutz für diese Hunderassen anbieten. Der Grund besteht darin, dass diese Hunderassen statistisch betrachtet überdurchschnittlich oft Schäden verursachen, sodass der Versicherer nicht dazu bereit ist, dies erhöhte Risiko zu tragen.

Auf der anderen Seite gibt es in manchen Bundesländern bereits die Vorschrift, dass Halter von bestimmten Hunderassen eine Hundehaftpflichtversicherung haben müssen. Dies gilt oftmals übrigens auch für den Fall, dass der Hund auf sportlicher oder beruflicher Ebene genutzt wird. So ist es beispielsweise in manchen Bundesländern Pflicht, dass die Besitzer eines Blindenhundes oder eines Polizeihundes auf jeden Fall eine Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen haben müssen.

Welche Schadensursachen kann es geben?

Zwar ist die Hundehaftpflichtversicherung eine sehr wichtige Versicherung für Hundehalter, jedoch sind es bei Weitem nicht alle Hundebesitzer, die eine solche Versicherung besitzen. Wenn man diese nicht versicherten Personen nach dem Grund gefragt, warum sie sich nicht für den Abschluss einer Hundehalterhaftpflicht entschieden haben, dann wird oftmals angeführt, dass der Hund gut erzogen sei, sodass keine Gefahr bestünde, dass er andere Personen beißt oder anderweitig verletzt. Dieser Gedanke enthält allerdings einen großen Fehler, denn es sind keineswegs nur Bisse, die in der Praxis als Schadensursache auftreten.

In folgenden Situationen, die beispielhaft genannt werden sollen, kann es dazu kommen, dass der Hund einen Schaden an anderen Personen oder Sachen verursacht:

  • Hund beißt eine Person oder anderen Hund
  • Hund reißt sich von der Leine los, rennt auf die Straße und verursacht einen Verkehrsunfall
  • Hund ist bei Bekannten und beschädigt / zerstört dort Gegenstände

In den meisten Fällen, in denen der Hund einen Schaden verursacht, ist es eben nicht der Biss eines anderen Hundes oder Menschen, sondern in den meisten Fällen kommt es bei freilaufenden Hunden zu einem Verkehrsunfall. Und genau gegen dieses Risiko kann sich im Prinzip keinen Hundehalter schützen, denn es ist nie auszuschließen, dass der Hund sich von der Leine reißt oder der Hundehalter einfach nachlässig ist und die Leine aus der Hand lässt.

Der Beitrag zur Hundehaftpflichtversicherung

Der Beitrag zur Hundehaftpflichtversicherung richtet sich im Wesentlichen nach zwei Komponenten, nämlich zum einen nach Höhe der vereinbarten Deckungssumme und zum anderen auch nach der Hunderasse. Auch wenn natürlich für jeden Hund bzw. viele Hunderassen das gleiche Risiko besteht, dass sich das Tier von der Leine losreißt und einen Schaden verursacht, ist es zumindest statistisch dennoch so, dass Verletzungen von Personen durch manche Hunderassen häufiger als durch andere verursacht werden. Daher stufen viele Versicherer die Hunderassen in verschiedenen Risikoklassen ein, sodass eine höhere Risikoklasse dann auch zu einem höheren Beitrag führen kann.

Das Fazit zur Hundehaftpflichtversicherung

Grundsätzlich ist die Hundehaftpflicht-Versicherung für Halter eines Hundes genauso wichtig wie die normale Privathaftpflichtversicherung für alle Bürger. Alle angeführten Gründe und Aussagen von Hundehaltern, die den Abschluss einer solchen Versicherung für nicht notwendig halten, sind im Prinzip leicht zu widerlegen. Grundsätzlich ist das Gefahrenpotenzial, das von einem Hund ausgeht, nämlich nicht geringer als das des Herrchens oder Frauchens, sodass der Schutz durch diese Versicherung genauso sinnvoll und wichtig wie der Abschluss einer Privat-Haftpflichtversicherung ist.