Festnetz & DSL Tarife im Vergleich

Wissenswertes zu Festnetz & DSL Tarifen

Viele Millionen Haushalte sind in Deutschland mittlerweile mit einem DSL-Anschluss ausgestattet. Zwar nicht immer, aber relativ häufig ist die Nutzung des Internets über DSL mit einem Festnetzanschluss verbunden. Es kommt in der Praxis relativ oft vor, das Internet und Telefonanschluss vom gleichen Anbieter stammen. Dies ist natürlich nicht vorgeschrieben, aber dennoch kann es für den Kunden Vorteile mit sich bringen, sowohl DSL als auch Festnetz vom gleichen Anbieter zu nutzen.

Aufgrund der zahlreichen Angebote ist es stets sinnvoll, zunächst einen DSL- und Festnetzvergleich durchzuführen, bevor man sich für ein Telekommunikationsunternehmen entscheidet. Insbesondere die gestiegene Nachfrage nach DSL-Anschlüssen hat bezüglich des Wettbewerbes zwischen den vielen Anbietern dazu geführt, dass dieser schärfer geworden ist und immer mehr Unternehmen in diesem Bereich auf den Markt drängen. Eine Folge davon sind deutlich günstiger Preise, als es sie noch vor einigen Jahren gab. Allerdings gibt es auch einen Nachteil, nämlich die teilweise große Unübersichtlichkeit der vielen Angebote, die mittlerweile am Markt existieren.

Das manuelle Einholen von Angeboten ist insbesondere im Bereich DSL und Festnetz nicht zu empfehlen, da es weit über 200 Unternehmen gibt, die in diesem Bereich tätig sind und ihre Tarife am Markt präsentieren. Im Prinzip schafft es mittlerweile ausschließlich ein Online-Vergleich, zumindest die meisten Anbieter mit ihren Tarifen zu erfassen und dem Kunden auf diese Weise zu ermöglichen, den günstigsten bzw. besten DSL- und Festnetztarif zu finden.

Im Bereich DSL und Festnetz dominieren Komplettpakete

Wer sich bereits einmal mit den verschiedenen Tarifen, die es im DSL-Bereich gibt, befasst hat, der wird sicherlich bereits festgestellt haben, dass insbesondere die sogenannten Paketangebote dominieren. Die meisten Verbraucher entscheiden sich heutzutage nicht für einen einzelnen DSL-Anschluss sowie einen separaten Festnetzanschluss bei einem anderen Anbieter, sondern nutzen Paket-Tarife, die sowohl DSL als auch Festnetz beinhalten. In vielen Fällen ist es bei den angebotenen Tarifen so, dass eine schnelle Internetverbindung mit einer Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz kombiniert wird.

Diese Tatsache führt aber auch dazu, dass sich solche Komplettpakete keineswegs für jeden Verbraucher lohnen. Wer beispielsweise über sein Mobiltelefon in eine Art „Homezone-Tarif“ eingestuft ist, der hat oftmals bereits eine Flatrate ins deutsche Festnetz. Würde dann noch ein DSL- und Festnetztarif gewählt werden, der ebenfalls eine Festnetz-Flatrate beinhaltet, würde das im Prinzip eine doppelte Ausgabe für den Kunden bedeuten, die natürlich unnötig wäre. In diesem Fall ist es sinnvoll, im Zuge des Onlinevergleichs beispielsweise eine Selektion vorzunehmen, dass ausschließlich Tarife ohne Festnetz-Flatrate angezeigt werden.

Beim Preisvergleich zwischen Angeboten mit und ohne Festnetz unterscheiden

Mittlerweile ist es nahezu bundesweit möglich, auch ohne Telefonanschluss mit einer guten DSL-Geschwindigkeit im World Wide Web surfen. Nicht immer ist ein Telefonanschluss dazu zwingend notwendig, denn mittlerweile bieten beispielsweise verschiedene Kabelnetzbetreiber den Internetzugang über das Kabelnetz an. Auch eine Verbindung über Satellit ist möglich, wobei dies im Verhältnis zu DSL-Tarifen meistens etwas teurer ist.

Worauf beim DSL Vergleich geachtet werden sollte

Vor der Durchführung des DSL-Vergleichs sollten sich Verbraucher auf jeden Fall überlegen, ob sie einen Einzeltarif oder ein Pakettarif nutzen möchten. Wer zum Beispiel kein Festnetz benötigt oder wünscht, kann einen solchen Vergleich natürlich auch nur auf den DSL-Anschluss und der damit verbundenen Internetverbindung beschränken. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Punkte, die beim Vergleich berücksichtigt werden sollten, damit das angezeigte Ergebnis optimal zu den eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen passt.

Unter anderem sind es die folgenden Punkte, die bei einem DSL- und Festnetzvergleich beachtet werden sollten:

  • Mindestvertragslaufzeit
  • Übertragungsgeschwindigkeit
  • Echte Flatrate oder Volumenbegrenzung
  • Neukundenbonus
  • Kosten für Modem/Router
  • Einmalige Anschluss bzw. Bereitstellungsgebühr

Wie an der Auflistung zu erkennen ist, gibt es zahlreiche Punkte, die bei einem DSL-Preisvergleich beachtet werden sollten. Dabei kommt es insbesondere auf das Nutzungsverhalten des einzelnen Verbrauchers an, worauf der Schwerpunkt gelegt werden sollte. Wem es beispielsweise wichtig ist, besonders schnell im Internet unterwegs sein zu können, der wird sich natürlich für einen DSL-Tarif entscheiden, der eine möglichst hohe Übertragungsgeschwindigkeit beinhaltet. Das Thema DSL-Geschwindigkeit ist allerdings nicht ganz unkompliziert, da es in den meisten Fällen eine Differenz zwischen theoretisch erreichbarer Geschwindigkeit und derjenigen Übertragungsgeschwindigkeit gibt, die in der Praxis tatsächlich realisiert werden kann.

Insbesondere aus dem Grund ist es empfehlenswert, vor dem Abschluss eines DSL-Vertrages zunächst einmal zu überprüfen, welche DSL-Geschwindigkeit die eigene Leitung am heimischen PC eigentlich zulässt. Zu diesem Zweck gibt es zahlreiche Programme im Internet, die kostenlos genutzt werden können. Diese Programme beinhalten, dass sie die tatsächlich verfügbare DSL-Geschwindigkeit im Bereich Download und Upload überprüfen. Stellt dieses Programm beispielsweise fest, dass in der Praxis nur eine Geschwindigkeit von 2200 Kilobits pro Sekunde erreicht werden können, macht es für den Kunden natürlich keinen Sinn, sich für einen DSL-Tarif zu entscheiden, der eine Übertragungsgeschwindigkeit von beispielsweise 6000 Kilobits pro Sekunde beinhaltet. In diesem Fall würde der Kunde nämlich eine Leistung bezahlen, die in der Praxis gar nicht zur Verfügung gestellt werden kann.

Ein wichtiges Thema ist stets auch die Vertragslaufzeit, die dem jeweiligen Tarif zugrunde liegt. In dem Zusammenhang sollte zum Beispiel daran gedacht werden, dass wenn Festnetz und DSL als kombinierter Tarif gewählt werden, natürlich nicht eine der Komponenten vorzeitig gekündigt werden kann. Üblich sind heutzutage Vertragslaufzeiten von 24 Monaten, manche DSL-Tarife beinhalten aber auch eine reduzierte Laufzeit von nur einem Jahr.

Welche Angaben beinhaltet das Vergleichsergebnis?

Wer ein DSL-Vergleich durchgeführt hat, erhält in wenigen Sekunden das gewünschte Ergebnis. Oftmals sind es 50 oder mehr Anbieter, die im Vergleichsergebnis angezeigt werden. Im Blickpunkt steht natürlich der monatliche Preis, der beim gewünschten Tarif zu zahlen ist. Je nach Vergleichsrechner gibt es darüber hinaus noch andere Angaben, die dem Ergebnis entnommen werden können, wie zum Beispiel:

  • Kosten für Modem / Router oder kostenlose Geräte
  • Anschluss- bzw. Bereitstellungsgebühr
  • Vertragslaufzeit
  • Sicherheitspaket inklusive?
  • Wechselprämie?
  • Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit ab bestimmtem Volumen?

Fazit zum DSL- und Festnetzvergleich

Der DSL-Vergleich ist sicherlich ein sehr gutes Hilfsmittel, um sich im Tarifdschungel fest zurechtzufinden. Beim Vergleich selbst sind einige Punkte zu beachten, wie zum Beispiel die zahlreichen Pakettarife, die neben dem DSL-Anschluss gleichzeitig den Festnetzanschluss enthalten. Insbesondere auf verschiedene Flatrates sollte geachtet werden, wobei allerdings das Nutzerverhalten stets im Vordergrund stehen muss. Dabei geht es unter anderem auch darum, einmal durchzurechnen, ob eine Flatrate im Festnetzbereich günstiger als eine Einzelverbindungsabrechnung ist.